Kontakt
Klein Sanitärinstallation
Kistlerhofstr. 141
81379 München
Homepage:www.claus-klein.de
Telefon:089 - 788371
Fax:089 - 783124

Logo Claus Klein
Beweber mit Bewerbungsunterlagen
Badezimmer mit Waschtisch und Toilette
Raum mit Wandheizung, Aussicht auf Pool
modernes Badezimmer mit bodenebener, freistehender Dusche

The Tokyo Toilet
Formschöne öffentliche Toiletten

Weltbe­kannte Architekten gestalten öffent­liche Toiletten neu. Das bemer­kens­werte Projekt ist eine Kooperation zwischen der Nippon Foun­dation und der Stadt Tokio. Eine Schlüssel­rolle über­nimmt das japanische Sanitär­unternehmen TOTO als Berater.

TOTO Tokyo Toilet
Foto: TOTO Europe
TOTO Tokyo Toilet
Foto: TOTO Europe
TOTO Tokyo Toilet
Foto: TOTO Europe
TOTO Tokyo Toilet
Foto: TOTO Europe

So schön kann der stille Ort sein – und das in­mitten einer Millionen­metropole: Architek­tonisch und hygie­nisch auf dem neuesten Stand der Technik sind die inno­vativen Toiletten­häuser, die derzeit in Tokio in Zusammen­arbeit mit dem Sanitär­her­steller TOTO und der Nippon Foun­dation errichtet werden. TOTO nimmt auf­grund seiner heraus­ragenden Expertise im Sanitär­breich bei diesem Projekt eine Be­ra­ter­funk­tion ein, denn nicht nur in Japan, sondern welt­weit steht das Unter­nehmen für eine Bad- und Toiletten­kultur auf höchsten Niveau. Bereits sieben der 17 von renommierten Architekten geplanten „Tokyo Toilets“ wurden fertig­gestellt und sorgen im Stadt­bild für Aufsehen. Pünkt­lich zur Olympiade 2021 soll das Projekt seinen Abschluss finden, das unter anderem ein Ausdruck der welt­weit geschätzten, japanischen Gast­freundschaft ist, der Omotenashi-Kultur.

Seit jeher spielen in der japa­nischen Kultur Hygiene und Reinheit eine außer­gewöhn­liche Rolle. Die Reinheit des Körpers wird seit Jahr­hunderten in der Bäder-Tradition gelebt, und Toiletten haben in diesem Zusammen­hang einen besonderen Stellen­wert. Sie sind Symbol der Omotenashi-Kultur, die Ausdruck der zuvor­kommenden Gast­freund­schaft ist. Daher sollen künftig auch die Toiletten im öffent­lichen Räum schöner, ein­ladender und besser zugäng­licher werden. Auch wenn Japans öffent­liche Toiletten ver­gleichs­weise sauber sind, ist das Hygiene­bewusstsein mittler­weile noch größer geworden und gibt es auch in diesem Bereich noch einiges zu verbessern. Eine Hal­tung, die neben­bei bemerkt, eben­falls typisch japanisch ist.

Hygienisch, kom­fortabel und inno­vativ

Bei den „The Tokyo Toilets“ handelt es sich um ein Projekt der Nippon Foun­dation und der Stadt­verwal­tung von Shibuya, einem Stadt­teil von Tokio, mit TOTO als beratendem Kooperations­partner. Bis zur Olympiade 2021 sollen die neuen Pavillons, die von inter­national be­kann­ten Star­architek­ten wie Shigeru Ban und Tadao Ando gestaltet wurden, fertig­gestellt werden, und die Besucher sollen in den Genuss eines zu jeder Tages- und Nacht­zeit freund­lichen und sauberen Ortes kommen.

TOTO Tokyo Toilet
Foto: TOTO Europe
TOTO Tokyo Toilet
Foto: TOTO Europe
TOTO Tokyo Toilet
Foto: TOTO Europe
TOTO Tokyo Toilet
Foto: TOTO Europe

Shigeru Ban und sein Konzept

Die vom japanischen Star­architeken und Pritzker Preis­träger Shigeru Ban gestalteten Toiletten­pavillons im Yoyogi Fukamachi Park und im Haru-no-Ogawa Community Park bergen eine Besonder­heit: Von außen sind die Wände trans­parent und Passan­ten können die Toi­let­ten­räume einsehen. Dies birgt einen Über­raschungs­effekt. Shigeru Ban erklärt: „Über zwei Dinge machen wir uns beim Betreten einer öffent­lichen Toilette – ins­beson­dere in einem Park – Sorgen. Zum einen ist es die Frage nach der Sauber­keit der Räum­lich­keiten, zum anderen fragt man sich ob, sich jemand im Inneren aufhält,“ so der Architekt. Dank einer neu­artigen Techno­logie ist es mög­lich, dass das von Ban gestaltete, ver­glaste Toiletten­haus bei Nicht­benutzung trans­parent ist. Sobald die Ver­riege­lung der Tür von Innen betätigt wird, verfärbt sich das Glas als un­durch­sichtige Wand, so dass der Nutzer von un­lieb­samen Blicken geschützt ist. Der Besuch der Toilette vermittelt – auch wenn die Trans­parenz anfangs ungewohnt ist – ein Gefühl von Sicher­heit und beson­derem Komfort.

Fundierte For­schung – die optimal aus­gestattete Toilette im öffent­lichen Raum

Für die Umsetzung der neuen Kon­zepte setzte sich TOTO mit der Frage aus­ein­ander, was die Nutzung einer öffent­lichen Toilette sicher und bequem macht. Im Fokus steht der Aspekt, dass eine öffent­liche Toilette vor allem auch von Menschen mit Beein­trächti­gun­gen be­quem genutzt und bedient werden kann. Bedacht wurde etwa, dass Roll­stuhl­fahrer ausreichend Raum benötigen. An­de­rer­seits kön­nen zu große Kabinen für seh­behin­derte Menschen unkom­fortabel sein. Auch die Bedürf­nisse von Eltern mit Kindern und die Anfor­derun­gen von älteren Menschen flossen in die Studien ein. Zudem lieferte TOTO Infor­mationen zur Regel­mäßigkeit der Säuberung und War­tung der Toiletten, ebenso zur Aus­stattung mit sterilen und anti­bakteriellen Vor­rich­tungen.

Bis November 2020 wurden sieben der geplanten 13 Projekte realisiert, unter anderem im Ebisu Park (Architekt: Masamichi Katayama Wonder­wall), im Jingu- Dori Park (Architekt: Tadao Ando) und im Haru-no-Ogawa Community Park (Architekt: Shigeru Ban). “Wir hoffen, dass das Projekt Besuchern aus dem Aus­land die Möglich­keit geben wird, das Gefühl japanischer Gast­freund­schaft zu erleben, das in diesen Toiletten eingebettet ist. Gleich­zeitig hoffen wir, dass wir der Welt die saubere und komfortable Toiletten­kultur von TOTO vor­stellen können“, lautet das Statement von Satoshi Shirakawa, Executive Vice President und Represen­tative Director TOTO Ltd.

HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems SHK GmbH & Co. KG